Willkommen auf der Website der Gemeinde Niederglatt



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Gemeinde Niederglatt

  • Grafschaftstrasse 55
  • 8172 Niederglatt
  • Tel. 044 852 20 40
  • Fax  044 850 05 08

Öffnungszeiten:

  • Mo:
    08.00-11.30 | 14.00-18.00

    Di-Do:
    08.00-11.30 | 14.00-16.00

    Fr:
    07.00-13.30 (durchgehend)
  • Druck Version
  • PDF

Aktuelles

Informationen zur Fuchsräude

Die Fuchsräude ist eine hochansteckende Krankheit, die in der Schweiz seit mindestens 40 Jahren bei Wildtieren beobachtet wird und derzeit auch in Niederglatt auf dem Vormarsch ist. In Gebieten, in denen Füchse befallen sind, besteht zudem eine Gefahr für Hunde und Katzen.

Die Fuchsräude ist eine parasitäre Hauterkrankung, die durch die Räudemilbe Sarcoptes scabiei hervorgerufen wird. Die Milben werden hauptsächlich durch den direkten Kontakt zwischen den Tieren übertragen. Sie können aber auch von ihrem Wirt auf den Boden fallen und mehrere Wochen in der Umwelt überleben.

Schon wenige Wochen nach der Infektion erscheinen die ersten Symptome. Hautrötungen, Schuppenbildung und später dicke Krusten und oft Haarausfall stellen das typische Bild dar, das die Fuchsräude charakterisiert. Diese Hautveränderungen werden in der Regel von einem starken Juckreiz begleitet. Erkrankte Tiere tauchen oft in der Nähe von menschlichen Siedlungen auf, wo sie einfachere Nahrungsquellen finden. Diese Tiere sind abgemagert, ihr Fell sieht struppig aus und sie zeigen oft Verhaltungsstörungen (kein Fluchtverhalten, Angriffe gegen Haustiere).

Bei Haustieren kann die potentiell tödliche Krankheit in der Regel gut behandelt werden. Bei freilebenden Wildtieren endet die Krankheit bis auf wenige seltene Ausnahmen in der Regel innerhalb von 3 Monaten mit dem Tod. Wichtig ist, die Symptome früh zu erkennen und zu deuten.

Menschen können gelegentlich von räudigen Tieren infiziert werden. Meistens dehnt sich die Krankheit aber nicht aus und heilt spontan ab. Dennoch wird den Halter von allenfalls infizierter Tiere empfohlen, einen Arzt aufzusuchen.

Was können Sie tun?

Damit sich die Fuchsräude in Wohngebieten nicht ausbreitet, helfen folgende Verhaltensregeln:

  • Kein Futter für Haustiere nach draussen stellen

  • Keine Speisereste kompostieren und den Kompost abdecken

  • Füchsen keine Versteckmöglichkeiten bieten

  • Abfallsäcke erst am Morgen auf die Strasse stellen

  • Distanz zu Füchsen wahren

  • Weisen Hunde oder Katzen auffällige Hautveränderungen auf oder kratzen sich besonders stark, ist ein Tierarzt aufzusuchen.

  • Weil die Milben, die die Fuchsräude verursachen, auch auf den Menschen übergehen können, sollten auch die Halter allenfalls infizierter Tiere einen Arzt aufsuchen.

Kranke, tote oder verdächtigte Tiere sind umgehend an den Wildhüter zu melden:

Christian Siegenthaler

Telefon: 079 360 42 83

E-Mail: ch.sigi@outlook.com



Datum der Neuigkeit 13. Jan. 2020